TAGG-Team

Dass die Studienfahrten der elften Klassen an unserer Schule immer ansprechende Ziele haben, ist klar. So standen auch dieses Jahr wieder Fahrten nach Elba, Florenz oder an das Wattenmeer zur Auswahl. Eine Studienfahrt jedoch stach besonders heraus. Die Rede ist von der Fahrrad-Alpenüberquerung des P-Seminars von Herrn Traugott und Herrn König. Das Ziel des P-Seminars ist jedoch nicht nur die Überquerung der Alpen, sondern auch noch die Erstellung eines geologischen Mountainbikeführers. Um diesen mit den bestmöglichen Informationen zu füllen, erarbeiteten wir im vergangenen Jahr neben der eigentlichen Tour zum Gardasee mit fertigen Karten, GPS-Tracks und Unterkunftstipps auch noch kleine Vorträge zu auf der Tour gelegenen geologischen Highlights wie beispielsweise den Buckelwiesen bei Mittenwald an der deutsch-österreichischen Grenze oder den Eislöchern bei Eppan in der Nähe von Bozen. Während unserer Tour, die vom 14. bis zum 22.7.2017 stattfand, fuhren wir diese Naturschauplätze ab und erhielten jeweils ein kurzes Referat über die Entstehung und Bedeutung der Geo-Highlights.

Aber nun zur Tour: Als wir wie gesagt am Freitag, den 14.7., an der Schule zu unserem ersten Etappenziel Bad Tölz aufbrachen, waren alle bestens gelaunt und hoch motiviert. Auch die folgenden Tage, in denen wir über Mittenwald und Imst bis nach Nauders fuhren, verliefen gut und wir erreichten am Dienstag in der Früh endlich die italienische Grenze am Reschenpass. Von nun an wurde es jeden Tag gefühlt noch wärmer und das Ziel Riva del Garda rückte mit den Etappenzielen Meran und Trient immer näher. Als wir am Donnerstag den 20.7. über eine kleine Brücke fuhren und sich auf einmal vor uns der Gardasee erstreckte, konnte keiner so wirklich realisieren, was man in den letzten Tagen als Team geleistet hatte. Alle waren unglaublich stolz und überglücklich als wir zum Belohnungsbad in den angenehm kühlen See sprangen. Jeder Teilnehmer der Tour war von der atemberaubenden Naturlandschaft der Alpen und vor allem vom Übergang zwischen den unterschiedlichen Regionen und Ländern beeindruckt. Immerhin durchquerten wir auf die ganze Reise verteilt Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien.

Der Aspekt, dass wir durch diese (fast) klimaneutrale Form der Studienfahrt dem Ruf unserer Schule als „Umweltschule“ gerecht wurden, da wir auf den Transport mit Bus und Flugzeug verzichteten und als Rückreisemittel den Zug nach München wählten, ist ein weiterer Grund zur Freude für uns.

Für weitere Informationen zu unserem Projekt, dem Tourtagebuch und Bildern schauen sie doch gerne auf unserer Homepage www.tagg-team.de vorbei.

(P-Seminar Alpenüberquerung - TAGG-Team)