Wann wird das Fach unterrichtet?

Das Fach Wirtschaft und Recht ist für alle Schüler zweistündiges Vorrückungsfach in den Jahrgangsstufen 9 und 10. In der Oberstufe kann es neben Geschichte-Sozialkunde als zweistündiger Kurs belegt werden, so dass in diesem Fach auch eine schriftliche oder mündliche Abiturprüfung abgelegt werden kann.
Während in der Mittelstufe und Oberstufe Stegreifaufgaben gefordert werden, schreiben Schüler in den Jahrgangsstufen 11 und 12 zudem pro Halbjahr eine Schulaufgabe (45 bis 60 Minuten).

Welche Inhalte werden unterrichtet?

Mittelstufe

In der Mittelstufe wird den Schülern grundlegendes Wissen aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Recht vermittelt. Dabei wird in der 9. Klasse von der bisherigen Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen ausgegangen. Zentraler Ansatzpunkt sind wirtschaftliche und rechtliche Problemstellungen der privaten Haushalte und der Unternehmen. Für interessierte 9.-Klässler ergeben sich hier spannende Themen und Fragestellungen: Warum wirtschaften wir? Wie funktioniert eine Geldanlage (auch in Wertpapiere)? Welche Rechte und Pflichten habe ich als Jugendlicher? Wie funktioniert ein Betrieb? Wann darf man ein Unternehmen gründen?
In der 10. Klasse wird der Fokus dann weg vom Einzelnen auf die Gesamtheit der Volkswirtschaft gelenkt. Die Schüler sollen anhand von Szenarien und aktuellen Problemen die Zusammenhänge und Verbindungen der am Wirtschaftsgeschehen Beteiligten in Deutschland erkennen. In dieser Jahrgangsstufe ist auch der Blick auf die Beziehungen zum Ausland sowie die europäische Einigung wichtiger Bestandteil des Lehrplans. Ferner lernen die Schüler unsere Wirtschaftsordnung, die Soziale Marktwirtschaft ausführlich kennen. Als rechtlicher Aspekt wird in der 10. Klasse das Strafrecht als Teil des Öffentlichen Rechts behandelt.
Weitere Informationen findet man unter den angegebenen Links zu den aktuellen Lehrplänen:

Lehrplan 9. Klasse

Lehrplan 10. Klasse

Hier finden Sie das Grundwissen für das Fach Wirtschaft & Recht:

Methodik Arbeiten mit Karikaturen
GG Grundwissen Wirtschaft & Recht 9. Klasse
GG Grundwissen Wirtschaft & Recht 10. Klasse

Oberstufe

In den zwei Jahren bis zum Abitur werden die Inhalte des Fachs Wirtschaft und Recht auf die zwei großen Bereiche Volkswirtschaftslehre und Recht aufgeteilt. Daneben werden einige Stunden auch mit betriebswirtschaftlichen Inhalten bestritten:
Bereich Volkswirtschaftslehre (Themen der 11. und 12. Klasse):

  • Ziele der Sozialen Marktwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Messung, Arten und Ursachen von Inflation sowie Arbeitslosigkeit
  • Der Wirtschaftskreislauf als Analyseinstrument
  • Beschreibung und Analyse des Konjunkturzyklus mit Hilfe von Konjunkturindikatoren
  • Beschreibung und Analyse aktueller konjunktureller Entwicklungen
  • Grundlegende Konzepte der Wirtschaftspolitik (nachfrageorientierte versus angebotsorientierte Sichtweise)
  • Strukturelle Ungleichgewichte auf dem Arbeitsmarkt und Möglichkeiten der Wirtschaftspolitik darauf zu reagieren, Bezug zu aktuellen Entwicklungen
  • Positionen der Tarifvertragsparteien bei der Lohnfindung, aktuelle Tarifvertragsverhandlungen
  • Problem der Staatsverschuldung in Deutschland und anderen Staaten Europas
  • System der Europäischen Zentralbanken (ESZB) und die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)
  • Wechselkurssysteme
  • Außenwirtschaft und der Außenhandel, Bedeutung des Außenhandels für Deutschland

Bereich Betriebswirtschaftslehre (nur 11. Klasse):

  • Ziele eines Unternehmens
  • Beschreibung und Analyse der Kosten eines Unternehmens, Einfluss auf den Gewinn und die Produktivität einer Firma
  • Arten von Investitionen und Einflüsse auf die Entscheidungen für oder gegen Investitionen

Bereich Rechtslehre (Themen der 11. und 12. Klasse):

  • Grundlagen und Ziele der Rechtsordnung, Problematisieren des Gerechtigkeitsbegriffs
  • Gliederung des deutschen Rechts (Privatrecht versus Öffentliches Recht)
  • Ansprüche aus unerlaubter Handlung (Schadensersatz)
  • Abstraktionsprinzip des deutschen Zivilrechts am Beispiel des Kaufvertrags (Verpflichtung- und Erfüllungsgeschäft), Anwendung des Abstraktionsprinzips
  • Strafrecht (Wiederholung und Fortsetzung aus der 10. Klasse)
  • Eigentumsordnung, Erwerb des Eigentums an Sachen (auch vom Nichtberechtigten)
  • Recht der Leistungsstörungen, Verzögerung der Leistungen beim einem Rechtsgeschäft, Sachmängelhaftung beim Kauf eines Gutes
  • Verbraucherschutz

Auch hier findet man detailliertere Angaben unter den entsprechenden Links:

Lehrplan 11. Jahrgangsstufe


Lehrplan 12. Jahrgangsstufe

Eingeführte Lehrwerke

9. Klasse: Wirtschaft & Recht, Band 1, C.C. Buchner

9. Klasse: Bauer u.a. - startup1: Wirtschaft und Recht für das Gymnasium - C.C. Buchner

10. Klasse: Wirtschaft & Recht, Band 2, C.C. Buchner

10. Klasse: Bauer u.a. - startup2: Wirtschaft und Recht für das Gymnasium - C.C. Buchner

11. Klasse: Buchners Kolleg Wirtschaft & Recht für die Oberstufe des Gymnasiums, Band 1

12. Klasse: Buchners Kolleg Wirtschaft & Recht für die Oberstufe des Gymnasiums, Band 2

Weitere eingesetzte Materialien

Geld und Geldpolitik, hg. von der Bundesbank – für die Qualifikationsphase
BGB / HGB – Im Rechtslehreunterricht


Exkursionen - Praktika - Expertenvorträge


9. Jgst. Betriebserkundung (Thema „Abläufe im Unternehmen“), Besuch des Gerichtsvollziehers (Thema: "Verschuldung")
10. Jgst. Besuch einer Gerichtsverhandlung am Amtsgericht Ebersberg
11. Jgst. Einwöchiges Betriebspraktikum im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung
Betriebserkundungen (2013/14: Siemens, Bayerischer Rundfunk, McDonalds)
Besuch von BIZ-Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung (2013/14: Assessment-Center-Training, Wege ins Ausland, Professionelle Bewerbungsunterlagen, Abi-Messe)
Alle 2 Jahre: Großer berufskundlicher Abend

Was soll ich werden? Welcher Studiengang könnte mir gefallen? Weiß ich alles, was man für einen speziellen Studiengang braucht? Wie muss ich mich anmelden? Habe ich überhaupt eine Ahnung, was mich nach der Schule im so genannten „normalen Leben“ erwartet? Ab wann muss ich mich bei Firmen bewerben?

Viele dieser Fragen plagen nicht nur Schülerinnen und Schüler, die kurz vor dem Abitur stehen, sondern auch Eltern machen sich oft Gedanken, wie sie ihren Kindern bei der Berufs- und Studienwahl helfen können. Aus diesem Grund veranstaltet das Gymnasium Grafing alle zwei Jahre einen „Berufskundlichen Abend“, bei dem Schüler ab der 10. Klasse und Eltern die Gelegenheit haben, mit erfahrenen Berufsvertretern und Ausbildern, aber auch mit Studenten und Auszubildenden zu sprechen. Rund 50 Referenten, verteilt auf 14 Räume, stehen dabei für jegliche Fragen zu Ausbildung, Studium und Beruf zur Verfügung.
Sehr viele verschiedene Berufsfelder werden vorgestellt, wobei die Palette von A wie Alternativen zum Universitätsstudium, Architektur über Berufe im Sozialwesen, Chemie/Biologie/Pharmazie, Grafik/ Design, Journalismus/Medien, Kunst/Musik/Theater, Maschinenbau/Physik, Mathematik/Informatik, Medizin, Sprachen, Technik bis W wie Wirtschaft reicht.
Die Referenten schildern kurz ihre Ausbildung, den beruflichen Werdegang und das jetzige Tätigkeitsfeld. Die Studenten/Innen, ausnahmslos ehemalige Schüler unseres Gymnasiums, beschreiben ihre Erfahrungen beim Sprung von der behütenden Schule zur anonymen Universität und die jetzigen Anforderungen ihres Studiums.


Seminare im Fach Wirtschaft und Recht Oberstufe


P-Seminare und Berufs- und Studienorientierung

2009/2011 „Erstellung eines Rechtsratgebers für Schülerinnen und Schüler“, „Organisation des Berufsinformationsabend am GG“
2010/2012 „Verwirklichung einer Geschäftsidee in einem Schülerunternehmen“ (Projekt JUNIOR): Vermittlung von sportlichen Aktivitäten (Weekend Sports)
2011/2013 „Verwirklichung einer Geschäftsidee in einem Schülerunternehmen“ (Projekt JUNIOR): Produktion von T-Shirts
2012/2014 "Verwirklichung einer Geschäftsidee in einem Schülerunternehmen“ (Projekt JUNIOR): Produktion eines Kartenspiels (KartenKönig) [4.618 KB]
Produktion von Postkarten (Kartenkurt) [1.319 KB]

In der Oberstufe des G8 wurde der Prozess der Berufs- und Studienorientierung in das P-Seminar integriert. Ein Halbjahr (meist 11/1) beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler einerseits mit allgemeinen Fragen der Berufs- und Studienorientierung sowie andererseits mit ihrem individuellen Berufs- und Studienfindungsprozess. Ziel ist, die Auseinandersetzung mit Studienfach- und Berufsentscheidungen frühzeitig stattfinden zu lassen und zu vermeiden, dass diese nicht unter großem Druck in den letzten Schulwochen erfolgen müssen. Zudem sind Bewerbungen für Ausbildungsstellen, Auslandsaufenthalte, ein freiwilliges soziales Jahr etc. mit einem Vorlauf bis zu einem Jahr verbunden.

Um ihre Studien- und Berufswahl selbstverantwortlich treffen zu können, sollen die Schülerinnen und Schüler laut ISB Bayern (Bayer. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung) u.a. folgende Kompetenzen und Einstellungen erwerben:

  • Kenntnisse über den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Wandel und seine Auswirkungen auf die moderne Arbeitswelt: Globalisierung, Bedeutung von Schlüsselqualifikationen, moderne Anforderungsprofile u.a.;
  • Informationen über Berufsfelder und Berufe: erforderliche Kompetenzen, Handlungsfelder, Arbeitsbedingungen, Verdienstmöglichkeiten, Zugangsvoraussetzungen;
  • Kenntisse über Wege in die Arbeits- und Berufswelt: Studiengänge, duale Ausbildungsgänge, Ausbildungsberufe, Zugangsvoraussetzungen, Auswahlverfahren (z.B. Hochschuleingangsprüfungen, Assessment-Center), Abschlüsse;
  • Fähigkeit zur zielgerichteten Nutzung von Informationsquellen (z.B. Internet, Bundesagentur für Arbeit) und Diagnose-Instrumenten (z.B. Selbsterkundungsbögen, Berufsinteressentests);
  • Bereitschaft zu lebenslangem Lernen;
  • Kenntnis der eigenen Stärken und Schwächen;
  • Bewusstsein für die Bedeutung der Studien- und Berufswahl als eine wesentliche Entscheidung für das Leben;
  • Bereitschaft, sich für eine Studien-/Ausbildungsrichtung zu entscheiden.

Die im Seminar erworbenen Kompetenzen und Einstellungen werden dann in einem gesonderten Zertifikat über das P-Seminar dokumentiert.

Elemente der Berufs- und Studienorientierung am GG

  • Bearbeitung von Selbst- und Fremdeinschätzungsbögen sowie eines Berufsinteressentests zur Selbsterkundung der eigenen Stärken und Schwächen;
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensplanung und Studien- und Berufswahl durch Fachvorträge von Experten, Berufsinformationsabend in der Schule, Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Bundesagentur für Arbeit bzw. eines Tags der offenen Tür einer Hochschule/Universität, evtl. Betriebserkundung;
  • Reflektierter Umgang mit Informationen durch Recherche und Kurzpräsentation über ein Berufsfeld/Studiengang, Besuch einer Berufsinformationsmesse;
  • Kennenlernen der Bewerbungsmodalitäten durch Erstellen einer Bewerbermappe, Teilnahmen an einem Bewerbertraining oder Workshop zum Assessment-Center;
  • Überprüfung der bisherigen Ergebnisse der Studien-/Berufswahl durch Selbsterfahrung im Betriebspraktikum.

W-Seminare

2011/2013 Ausgewählte Aspekte des Strafrechts
2012/2014 Ernährung und Nachhaltigkeit – Unser tägliches Brot gib uns heute
2013/2015 Marketing